Es muss übrigens nicht immer Arabistan sein …

Ich schreibe ja nicht ausschließlich Texte über traurige Migrantenkinder und beschäftige mich inhaltlich eigentlich auch ganz gern mit Literatur jenseits von Migrationsvordergrundkram. Das interessiert momentan niemanden so richtig, is auch okay, aber manchmal muss man sich seiner selbst ja mal wieder vergewissern, weil man sonst anfängt, sich tierisch zu langweilen. Daher hier mal eine Kurzgeschichte von mir, die nüschte mit Orientalien zu tun hat, sondern einfach nur lustig ist. Und die in der ZEIT abgedruckt war. Wer das Bild anklickt, kommt zur Online-Version des Textes. Viel Spaß damit!

Mahler Klagt

Mahler Klagt

 

Am Sonntag hatte ich die Ehre und das wahnsinnig große Vergnügen, bei 1Live Klubbing zur Radiolesung eingeladen gewesen zu sein. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, das Gespräch, die Lesung, das Publikum.

Deshalb teile ich es hier gern mit euch. Wer möchte, kann auf das Bild klicken, gelangt dann in die Mediathek und kann sich die komplette Sendung im Podcast anhören. Es war ein echtes Fest! Danke Einslive, danke Mike Litt!

Einslive Klubbing

Einslive Klubbing

 

Meine Oma pflegte immer zu sagen: „Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Stammt eigentlich von Matthias Claudius, aber egal. Lesereisen sind, so kommt’s mir derzeit vor, nochmal ein besonderer Fundus für zukünftige Erzählungen…

Der Mensch ist ein komisches Tier. Ein Tier, das gern viel sagt, wenn der Tag lang ist, und zu allem und jedem eine Meinung hat. Und natürlich meistens die richtige. Wenn ich zum Beispiel mit meinen Jungsfreunden Bundesliga gucke, und ja, es ist ein Klischee – ist jeder von ihnen der bessere Trainer, der bessere Schiri, der bessere Spieler. Glasklar, mit uns auf dem Platz hätte das keine 4:0-Klatsche gegeben. Und das, obwohl wir alle Ende 30 sind und schon kurzatmig werden, wenn wir nur die Einkaufstüten in den vierten Stock schleppen. Aber egal, wen kümmern schon Fakten. Hauptsache, wir wissen es besser. Einbildung ist auch ’ne Bildung, um nochmal meine Oma zu zitieren.

Seit einer Woche bin ich auf Lesetour mit meinem Roman. Nach einigen wirklich schönen Festivals sind dies nun die ersten 1:1-Erfahrungen mit Lesern, die nur meinetwegen kommen und zuhören. Mal ganz abgesehen davon, dass es tierisch Spaß macht und ich mir noch letztes Jahr um diese Zeit nicht mal im Traum hätte ausmalen können, dass ich vor 140 Leuten im Frankfurter Literaturhaus lese, kommen nun auch die alten Zweifel hoch. Da hab ich also einen Roman über Saudi Arabien geschrieben, über’s Deplatziertsein und das Aufwachsen zwischen zwei sehr gegensätzlichen Kulturen. Ich wusste immer sehr genau, was ich da erzählen möchte und wie. Und mir war klar, das wird nicht jedem gefallen. Das ist auch völlig okay. Und dass man mit Fragen und Unverständnis rechnen muss, wenn man eine rein private Geschichte über ein so überpolitisiertes und negativ überrepräsentiertes Land schreibt, war irgendwie auch klar.
Umso mehr hat’s mich überrascht und gefreut, dass ich seit der Veröffentlichung so viele Zuschriften bekommen habe von Lesern (vornehmlich welche mit Migrationsvordergrund, sollte ich sagen), die in diesem Buch etwas finden, was sie anspricht, womit sie etwas anfangen können. Das hat mich wahnsinnig gefreut! Und freut mich auch immer noch – schreibt mir gern weiter!

Nun aber also – war klar, dass das irgendwann auch passiert – die ersten Begegnungen mit Lesern, die es eben nicht verstehen. Die glauben, es viel besser zu wissen, die ein anderes Buch erzählt haben wollen. Eines, das ihre Vorurteile spiegelt, das von geprügelten Frauen und brutalen Männern erzählt, von der Übermacht der Diktatur und das den Islam verteufelt. Tja, all das sucht man in Weil wir längst woanders sind vergeblich – sorry!

Bei einer Lesung letztens sagte eine Dame älteren Semesters und dem Anschein nach auch ohne sichtbaren Migrationsvordergrund: „Aber diese Ehe, von der Sie da erzählen, die muss ja am Ende sowieso scheitern.“

„Interessant“, sagte ich. „Wie kommen Sie zu dieser Annahme? Nicht einmal ich weiß, wie es Layla in ein paar Jahren ergehen wird …“

„Ja, das ist doch völlig klar“; sagte die Dame. „In so einem Land kann doch so eine Frau nicht glücklich werden.“

„Und das wissen Sie, weil Sie so viel Zeit in Saudi Arabien verbracht haben?“, gab ich zurück.

„Nein, aber man liest ja so einiges.“

Tadaa – Alles, was in meinem Buch über die deutschen Vorurteile den Arabern gegenüber steht, hat diese Dame mir in 2 Minuten bestätigt – und merkt es nicht einmal. Sie insistiert weiter und wirft sich echauffiert in ihrem Stuhl zurück und schüttelt mit dem Kopf. Ich schüttle auch den Kopf und zucke mit den Schultern. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich nicht das Buch geschrieben habe, das diese Dame und vielleicht auch einige andere gern gelesen hätten. Komischerweise fasse ich das nicht als Scheitern auf, sondern vielmehr als Erfolg – denn ich habe genau das Buch geschrieben, das ich schreiben wollte, und mit solchen Reaktionen fühle ich mich sehr bestätigt. Warum sind es immer diejenigen, die noch nie in ihrem Leben mit der arabischen Kultur in Berührung gekommen sind, die immer alles besser wissen? Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund, wie meine Jungs die besseren Fußballtrainer wären – Wunschdenken!

Ich möchte nicht auf Grund meiner vermeintlichen Authentizität ob meiner Herkunft behaupten, ich hätte die Weisheit bezüglich Saudi Arabien mit dem Löffel gefressen. Dafür muss man nur ein paar Einträge hier im Blog lesen. Und so ratlos mich dieses Land auch immer wieder macht – für mich bedeutet es eben auch etwas anderes, und meine Wahrnehmung ist eine andere als die, die hierzulande durch’s Internet geprägt ist. Und das Buch ist ein Angebot, sich meiner Sicht auf diese Welt zu öffnen.

Wenn jemand handwerklich oder ästhetisch etwas auszusetzen hat an meinem Text, ist das natürlich völlig in Ordnung. Es ist mein erstes Buch, ich habe sehr viel Mühe und Arbeit investiert, um die richtige Stimme zu finden. Ich werde lernen, keine Frage, und das nächste und das übernächste Buch werden sicher anders und Resultat dieses Lernprozesses sein. Aber was ich inhaltlich erzähle, das müsst ihr schon mir überlassen, ob es euch gefällt oder nicht.

Und überhaupt – es geht ja gar nicht in erster Linie um Saudi Arabien, sondern um das Leben als buntes Mischwerk und all die Freuden und Tränen, die das so mit sich bringt. Und wenn mir dann Menschen persönlich schreiben, sie hätten sich wieder gefunden, sich bei Lesungen für das Buch, für die Geschichte bedanken oder selbst so herzzerreißend über dieses Buch berichten, auch dann fühle ich mich verstanden – von denen, die so sind wie ich, die Brüche in sich fühlen, die man nur schwer erklären kann. Und dafür bin ich dankbar. Und die anderen, die Besserwisser – die sind zum Glück bislang noch weit in der Unterzahl, und auch für die bin ich dankbar, denn hier sehe ich eine Chance. Alle werde ich nicht erreichen, das ist mir klar. Aber vielleicht einen, oder zwei. Das ist schon ne ganze Menge.

Die Tour geht weiter, die Daten findet ihr oben in der Terminspalte – vielleicht sehen wir uns irgendwo und diskutieren miteinander!