Eine Gruppe, die sich „Women of the Word“ nennt, hat ein Youtube Video mit einer Botschaft an Syriens First Lady Asma al Assad ins Netz gestellt und eine Online Petition dazu erstellt, um die Frau von Diktator Baschar al Assad dazu zu bewegen, ihre „Pflicht als Frau, Mutter und Weltbürgerin“ nachzukommen und Einfluss auf ihren Mann zu nehmen, das Blutvergießen in ihrem Land endlich zu beenden.

Das Video appelliert vor allem an die Eitelkeit der First Lady, die in England geboren wurde und bis vor kurzem noch gefeierte Ikone eines modernen arabischen Frauenbildes war. So sehr man auch bezweifeln darf, dass Asma al Assad ein solches Video zu Gesicht bekommt oder sich gar davon beeinflussen ließe – man weiß es ja doch nie genau! Und eine Frau von so großer Eitelkeit (scheinbar) sollte doch zumindest einen kleinen Stich empfinden, wenn sie ihre eignen glamourösen Fotos sieht, wie sie medienwirksam gegen die Bilder von weinenden Kindern und blutenden Demonstrantinnen geschnitten werden. In der Psychologie nennt man es „einen Spiegel“ — Also, Mrs Assad — Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist die couragierteste First Lady im ganzen Land!