Ein wunderschönes Magazin hat einem meiner Texte ein Zuhause gegeben.

Das hübsche WORD. Magazin, herausgegeben vom Center for Literature, hat mich eingeladen, einen Beitrag für seine aktuelle Ausgabe beizusteuern. Diese Woche ist es erschienen, kann erworben werden und sieht so hübsch aus. Geschrieben habe ich über die Spezies des Creepy Dude of Literature.

Vor einer Weile habe ich eine Version dieses Textes, allerdings auf Englisch, bei einer feministischen Story Telling Hour vorgelesen. Diese wiederum kann man nun auch auf Youtube sehen. Zu hören außerdem tolle Kolleginnen, zu sehen, coronakonform über Zoom: mein Wohnzimmer.

Ein weiterer Termin im Kalender, diesmal per Zoom, „Schreiben im Ausnahmezustand“.

Mit der wundervollen Schriftstellerin Marica Bodrozic verbindet mich seit vielen Jahren ein Band – zunächst war ich lange, lange ihr Fan, ihr Buch „Sterne erben, Sterne färben“ ist eines der wichtigsten Bücher meines Lebens. Später lernten wir uns persönlich kennen und ich durfte viel von ihr lernen, indem ich ihr zuhörte und sie mir Mut machte, selbst zu schreiben.

Und nun könnt ihr uns gemeinsam zuhören, in einem Gespräch über Schreiben im Ausnahmezustand, eingeladen von der Konrad Adenauer Stiftung. Ich werde sehr aufgeregt sein und mich wahnsinnig geehrt fühlen, mit Marica den Zoom-Raum teilen zu dürfen.

Und wer Maricas absolut fantastisches neues Buch Pantherzeit noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt tun, und zwar gestern! Es ist nämlich das beste Buch des Jahres. Mindestens.

Anmelden zur kostenlosen Zoom-Veranstaltung kann man sich auf der website der KAS. 20. September um 19 Uhr.

Mann Mann Mann, der Sommer wird echt stressig. Veranstaltungen en masse.

Als nächstes sehen wir uns beim Sommerfest der Evangelischen Akademie in Berlin, auf der Sommerbühne in Heidelberg und dann noch richtig schön Heimspiel bei der altonale mit dem werten Kollegen Sebastian Stuertz. Kommt in Scharen.

Und noch ein Termin. Einer, auf den ich mich wahnsinnig freue.

Am 12. August veranstalten wir in Kooperation mit der schönen Buchhandlung Lesesaal in Hamburg eine echte Herzenssache. Zusammen mit den zwei großartigen Autorinnenkolleginnen Kristine Bilkau und Leona Stahlmann feiern wir für nur einen Abend eine Autorin und ein Werk, das wir alle drei verehren, bewundern und lieben: Die schottische Autorin Ali Smith und ihr Jahreszeitenquartett. Die Veranstaltung findet live aber auch online gestreamt statt. Um 19 Uhr geht’s los. Seid dabei, wenn ihr könnt, es wird grandios!

Der Sommer geht los, Kultur geht wieder los.

Nach 16 langen Monaten ohne Veranstaltungen, ohne echtes Publikum, ohne Begegnungen und echten Austausch freue ich mich so sehr, diesen Sommer endlich wieder auf die Bühne gehen zu dürfen. Hier ein paar Termine, kommt zahlreich, lasst uns schnacken, Literatur genießen und anstoßen!

Los geht es am 18. Juli in der HafenCity im Rahmen der ZIEGEL Lesungen

Am 3. August folgt dann eine kleine Lustreise auf der Alster, wo ich gemeinsam mit der wundervollen Leona Stahlmann lesen werde.

Am 13. August geht es dann weiter im Rahmen des Hamburger Kultursommers, auf der Dachterrasse der Handelskammer. Anmeldung ist umsonst, kommt also alle und bringt Freunde mit.

Es sind noch ein paar weitere Dates in Arbeit, aber dazu dann in Bälde. Ich freue mich riesig darauf, euch alle in der echten Welt wieder zu sehen!

Ich liebe Podcasts – Podcasts hören, finden, suchen, empfohlen bekommen – und jetzt war ich endlich mal selbst in einem und durfte eine ganze Stunde lang über eine meiner Lieblingsautorinnen sprechen!

Meine wundervollen Hamburger KollegInnen Nefeli Kavouras und Anselm Neft haben mich zu ihrem spitzenmäßigen Podcast laxbrunch eingeladen und wir hatten extrem viel Spaß! Endlich mal lang und breit abnerden über eines meiner Lieblingsthemen! Hört mal rein!!

Vor zwei Wochen hatte ich das ausgesprochen große Vergnügen, Teil eine illustren Runde im Rahmen einer feministischen Story Telling Hour mit dem Titel „Writing Women“ zu sein, wo ich einen Vortrag über die Creepy Dudes of Literature gehalten habe – eine Spezies Mann im Literaturbetrieb, die uns Autorinnen gern mal das Leben schwer machen.

Eingeladen hat meine großartige Freundin Rumena Buzarovska, im Rahmen ihrer feministischen Show Peach Preach. Rumena und ich kennen uns bereits seit 2018, als wir gemeinsam Stipendatinnen des International Writing Program in Iowa waren, wo wir schon einmal ein Interview geführt haben. Rumenas fantastisches Buch „Mein Mann“ gibt es übrigens seit einigen Wochen auch auf Deutsch.

Es hat wahnsinnigen Spaß gemacht, über die Creepy Dudes zu sprechen – hier könnt ihr das Video noch einmal ansehen. Auch die Stories meiner Kolleginnen sind lohnenswert! Ich lese als Dritte 😉

Ich konnte mich nicht mehr zurück halten und habe meinen Senf dazu gegeben, in der Debatte um Amanda Gorman.

Kleiner Text, in der Zeit.

Kurzer Einblick hinter die Kulisse: Zu meiner eigenen großen Überraschung (ja, ich hab einen riesigen Shitstorm erwartet) stand seit Erscheinen des Textes vor ein paar Tagen mein Telefon nicht mehr still. Vor allem Autorenkolleg:innen und Übersetzerkolleg:innen haben mir geschrieben und mich angerufen und mir tatsächlich gedankt. Ich sage das jetzt nicht aus Eitelkeit, sondern weil es mich nachdenklich macht. Wo sind wir denn in der Debatte angekommen, dass einem schon für gesunden Menschenverstand gedankt wird?
Liebe Verlage: Bitte tut etwas gegen diesen giftigen Trend. Wir Autor:innen und Übersetzer:innen danken es euch – und ehrlich gesagt: Ihr seid uns das auch schuldig!

Durch den Lockdown und durch die Tage hangelnd scheint ein kleiner Lichtblick.

Ich bin jetzt Professor. Visiting Professor und Writer in Residence 2021 am Grinnell College in Iowa. Ich unterrichte ein Semester Kreatives Schreiben und Deutsche Literatur. Leider Corona-bedingt von meinem heimischen Schreibtisch aus und per Video, aber eine schöne Aufgabe, die zumindest geistig in die Ferne schweifen lässt.

Ich freue mich auf die Studierenden und auf diese schöne Aufgabe!

Zur Unterstützung der Hamburger Literaturszene in Corona-Zeiten hat die Hamburger Kulturbehörde zusammen mit dem Hamburger Literaturhaus ein hübsches Büchlein heraus gegeben.

Hamburger Autoren und Literaturmenschen stellen in liebevollen, lustigen, skurrilen und melancholischen Texten ihre Lieblingsorte in unserer wundervollen Stadt vor. Unter anderem sind Simone Buchholz, Karen Köhler und Leona Stahlmann mit dabei. Und ich. Ich zeige den Ort, wo man mich eigentlich mindestens einmal die Woche treffen kann.
Das Buch ist im Junius Verlag erschienen, und der Erlös kommt der Hamburger Literaturszene zu. Also nichts wie ran ans Weihnachtsgeschenkeshoppen!

West-östliche Diva